Ärzte Zeitung, 10.02.2010

Fundsache

Körperwärme fürs kalte Hotelbett

Eine Hotelkette bietet ihren Gästen während der eisigen Winterzeit an, ihr Bett vorzuwärmen -nicht mit Heizdecken, sondern mit menschlicher Körperwärme.

Holiday Inn hat die ungewöhnliche Idee entwickelt und dafür eigens neue Mitarbeiter eingestellt. Diese schlüpfen in eine Art Strampelanzug und legen sich auf Wunsch fünf Minuten vor dem Gast ins Bett. "Das ist wie eine riesige Wärmflasche", schwärmt Jane Bednall, Sprecherin von Holiday Inn einem Bericht der OnlineAgentur Ananova zufolge. Der fünfminütige Service ist kostenlos.

Nach Testphasen in London und Manchester soll die Aktion ausgeweitet werden. Was wie ein Marketing-Gag wirkt, sei durchaus sinnvoll, sagt Dr. Chris Idzikowski, Direktor des renommierten Schlafzentrums in Edinburgh. Ein 20 bis 24 Grad warmes Bett fördere den Einschlafprozess. "Ein kaltes Bett verhindert Schlaf." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
Holiday Inn (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »