Ärzte Zeitung, 12.02.2010

Fundsache

Valentinstag - lieber mit dem Hund

Den Valentinstag möchte jeder Fünfte nicht mit seinem Partner, sondern mit seinem Haustier verbringen. Das Marktforschungsinstitut Ipsos hat 24 000 Menschen in 23 Ländern danach gefragt, wem sie am Sonntag die meiste Aufmerksamkeit widmen werden.

21 Prozent wollen am liebsten mit Hasi und Schnuffi zusammen sein, meinen damit aber keineswegs ihren Liebsten. In der Türkei entschied sich gar jeder Zweite gegen den Partner, berichtet der "Spiegel". In punkto Tier- oder Menschenliebe ist weniger das Geschlecht als das Alter maßgeblich. Während weltweit jeder vierte Befragte unter 35 für Hund und Katze seine(n) Partner(in) stehen lässt, sind es bei den über 54-Jährigen nur noch 14 Prozent.

In Deutschland ist die humane Romantik übrigens mit am stärksten ausgeprägt - hier wollen nur 14 Prozent den Tag der Liebe mit dem Haustier teilen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
Spiegel (1034)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »