Ärzte Zeitung, 17.02.2010

Fundsache

Golfbälle als Hunde-Leckerlie

Ein Hund machte beim Laufen seltsame Geräusche, die seinem Herrchen spanisch vorkamen. Ein Tierarzt brachte die Ursache ans Licht: Der Hund hatte 13 (!) Golfbälle verschluckt.

Chris Morrison aus Dunfermline in Schottland, dem Geburtsland des feinen Sports, geht mit seinem schwarzen Labrador Oscar regelmäßig an einem Golfplatz spazieren. Eines Tages fiel ihm dieses merkwürdige Klackern im Bauch seines fünfjährigen Hundes auf. Wie der "Daily Telegraph" berichtet, entfernte ein Tierarzt die Golfbälle aus Oscars Magen.

Ein Ball lag bereits so lange dort, dass er schwarz und zersetzt war. "Normalerweise bringt Oscar immer einige Golfbälle heim", erzählt Morrisson, "aber ich hatte ja keine Ahnung, dass er so viele gefressen hat." Tierarzt Bob Hesketh glaubte zunächst an zwei, drei Bälle. "Es war wie ein magischer Trick, es kamen immer mehr." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »