Ärzte Zeitung, 19.02.2010

Fundsache

Goldfisch, du sollst leben!

Eine 30-jährige Engländerin hat einen Goldfisch mit einer Mund-zu-Mäulchen-Beatmung wieder belebt.

Maria Venghaus aus Swindon in der englischen Grafschaft Wiltshire weiß, wie man mit schwächelnden Fischen verfährt. Das habe ihr der eigene Großvater beigebracht, als sie selbst ein Kind gewesen sei, erzählte sie dem "Daily Record". Als ihr jüngster Sohn kürzlich nach Hause kam und einen leblosen Goldfisch mitbrachte, zögerte Venghaus nicht lang, sondern pustete in das fischige Maul.

Im Anschluss warf sie den Goldfisch in einen Wasserbehälter, wo er sich rasch erholte. Ihr Sohn hatte das leblose Tier in einem matschigen, nahezu ausgetrockneten Flusslauf in der Nähe ihres Hauses gefunden. Da die Familie bereits 15 Goldfische hatte, konnte er nicht achtlos vorübergehen. Den neuen Mitbewohner hat die Familie Boris getauft. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »