Ärzte Zeitung, 03.03.2010

Fundsache

Schotten verbuchen Bier-Sieg für sich

Einer schottischen Brauerei ist es gelungen, das weltweit stärkste Bier zu brauen und damit ihren deutschen Konkurrenten ein Schnippchen zu schlagen.

Die Brauerei BrewDog in Fraserburgh hat ihr 41 Prozent starkes Bier sinnigerweise Sink the Bismarck (etwa "Versenke die Bismarck") genannt, womit sie auf den Abschuss des deutschen Schlachtschiffes 1941 durch britische Torpedos anspielt. Wohl ein Seitenhieb auf die bayrische Brauerei Schorschbräu, die kürzlich bekannt gegeben hatte, mit ihrem 40-prozentigen Schorschbock den bestehenden Weltrekord geknackt zu haben.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, kostet eine 0,33 Liter fassende Flasche Sink the Bismarck umgerechnet 45 Euro und ist nur übers Internet zu beziehen. Laut Hersteller soll das Bier, dessen Alkoholgehalt den von Whisky übertrifft, wie ein guter Wein in Maßen konsumiert werden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »