Ärzte Zeitung, 03.03.2010

Fundsache

Schotten verbuchen Bier-Sieg für sich

Einer schottischen Brauerei ist es gelungen, das weltweit stärkste Bier zu brauen und damit ihren deutschen Konkurrenten ein Schnippchen zu schlagen.

Die Brauerei BrewDog in Fraserburgh hat ihr 41 Prozent starkes Bier sinnigerweise Sink the Bismarck (etwa "Versenke die Bismarck") genannt, womit sie auf den Abschuss des deutschen Schlachtschiffes 1941 durch britische Torpedos anspielt. Wohl ein Seitenhieb auf die bayrische Brauerei Schorschbräu, die kürzlich bekannt gegeben hatte, mit ihrem 40-prozentigen Schorschbock den bestehenden Weltrekord geknackt zu haben.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, kostet eine 0,33 Liter fassende Flasche Sink the Bismarck umgerechnet 45 Euro und ist nur übers Internet zu beziehen. Laut Hersteller soll das Bier, dessen Alkoholgehalt den von Whisky übertrifft, wie ein guter Wein in Maßen konsumiert werden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »