Ärzte Zeitung, 09.03.2010

Fundsache

Brustimplantat wehrt Kugeln ab

In den USA hat eine Zahnarzthelferin dank ihrer Brustimplantate eine Schussverletzung überlebt. Lydia Carranza arbeitete wie an jedem Tag im Büro eines Zahnarztes in Beverly Hills (Kalifornien), als ein Amokläufer die Praxis betrat und das Feuer eröffnete. Eine Kugel traf sie in die linke Brust.

Ihr Implantat der Größe D bremste die Kugel und verhinderte so, dass sie ins Herz drang. "Sie hat einfach Glück gehabt", sagte der behandelnde Chirurg Dr. Ashkan Ghavami. "Die Fragmente der Kugel waren nur Millimeter von ihrem Herzen entfernt. Hätte sie kein Implantat gehabt, wäre sie heute womöglich nicht mehr am Leben."

Als sie die Kugel traf, habe es sich im Bereich ihrer Brust nass angefühlt, sagte Lydia Carranza der "Los Angeles Times". "Ich dachte, ich werde sterben." Der Amokschütze hatte es auf seine Frau abgesehen, die ebenfalls in der Praxis arbeitete. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Los Angeles Times (84)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »