Ärzte Zeitung, 11.03.2010

Fundsache

Drogen, Suff und knackige Hintern

Kurvige Frauen wirken auf Männer wie eine Droge. Wenn ein Mann eine Bikini-Schönheit betrachtet, werden in seinem Hirn dieselben Belohnungszentren aktiviert wie nach Alkohol- oder Rauschgiftkonsum.

Die US-Psychologen Steven Platek vom Georgia Gwinnett College in Lawrenceville und Devendra Singh von der University of Texas in Austin haben 14 Männer im Durchschnittsalter von 25 Jahren untersucht. Die Forscher legten ihren Probanden Fotos vor, die das Hinterteil von sieben Frauen abbildeten. Danach zeigten sie ihnen sieben Bilder, die entstanden waren, nachdem sich die Frauen Fett von der Taille ins Gesäß hatten spritzen lassen.

Mittels fMRT stellten die Psychologen fest, dass die neuen Bilder Aktivitäten im Nucleus accumbens ihrer Probanden auslösten, jener Hirnregion, die an der Entstehung von Sucht beteiligt ist. (PLoS ONE 5(2): e9042. doi:10.1371/journal.pone.0009042) (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4288)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »