Ärzte Zeitung, 17.03.2010

Fundsache

Nervenaufreibende Beruhigungspillen

Beruhigungspillen sollen bei sachgemäßem Gebrauch durch die Patienten die Gemüter abkühlen. Dass die unsachgemäße Einnahme durchaus unerwünschte Nebenwirkungen haben kann, musste jetzt ein Kampfhund aus Tuttlingen erfahren.

Ob Frauchen dem Staffordshire-Mastino-Mix so auf die Nerven ging, dass er sein Heil in Beruhigungspillen suchte, die er auch prompt in deren Handtasche fand, ist nicht bekannt. Verbrieft ist nur, dass der Kampfhund nach dem Fressen des gesamten Packungsinhaltes für die 17-jährige Halterin überhaupt nicht mehr zu bändigen war und sie deshalb die Polizei um Hilfe rufen musste.

Nach Expertenangaben können bestimmte Beruhigungsmittel wie etwa Diazepam bei Hunden zu paradoxen Reaktionen führen. Der ausgerastete Kampfhund wurde von einem Tierarzt ruhiggestellt und zunächst in ein Tierheim verfrachtet. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Wirkstoffe
Diazepam (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »