Ärzte Zeitung, 20.04.2010

Fundsache

Entspannung mitten im Feuer

Eine buchstäblich zündende Idee hat einem chinesischen Therapeuten zu einer sprudelnden Einnahmequelle verholfen: Er wickelt gestresste Patienten in ölgetränkte Decken und zündet diese an. Die Hitze soll eine besondere Form der Entspannung bringen.

"Das sieht ziemlich gefährlich aus, aber es ist harmlos, wenn man es richtig macht", erklärt Han Li, der in Peking eine eigene Klinik betreibt.

"Wir hatten noch nie Patienten, die sich verbrannt haben." Kunden wie der Büroarbeiter Li Chanling loben die besondere Tiefenwirkung der Entspannung. "Das Feuer produziert eine spezielle Art von Hitze, die durch und durch geht und dich total entspannt", sagte Li einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge. "Ich gehe dreimal pro Woche zur Therapie." Han bietet auch eine spezielle Akupunktur mit brennenden Nadeln an. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »