Ärzte Zeitung, 20.04.2010

Fundsache

Entspannung mitten im Feuer

Eine buchstäblich zündende Idee hat einem chinesischen Therapeuten zu einer sprudelnden Einnahmequelle verholfen: Er wickelt gestresste Patienten in ölgetränkte Decken und zündet diese an. Die Hitze soll eine besondere Form der Entspannung bringen.

"Das sieht ziemlich gefährlich aus, aber es ist harmlos, wenn man es richtig macht", erklärt Han Li, der in Peking eine eigene Klinik betreibt.

"Wir hatten noch nie Patienten, die sich verbrannt haben." Kunden wie der Büroarbeiter Li Chanling loben die besondere Tiefenwirkung der Entspannung. "Das Feuer produziert eine spezielle Art von Hitze, die durch und durch geht und dich total entspannt", sagte Li einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge. "Ich gehe dreimal pro Woche zur Therapie." Han bietet auch eine spezielle Akupunktur mit brennenden Nadeln an. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »