Ärzte Zeitung, 19.05.2010

Fundsache

Lachen soll auf den Rezeptblock

"Lachen auf Rezept" -  das sollen britische Ärzte ihren Patienten häufiger verordnen, verlangen diverse Wissenschaftler und Berufsverbände. Hintergrund ist eine aktuelle Studie der Loma Linda Universität in Kalifornien, wonach Patienten, die "regelmäßig herzlich lachen" weniger gestresst sind sowie bessere Blutwerte aufweisen. "Regelmäßiges Lachen hat positive Auswirkungen auf die Gesundheit", stellten die amerikanischen Forscher fest. In Großbritannien bieten schon heute einige Ärzte ihren gestressten Patienten eine Lachtherapie an. Die Kosten werden sogar vom Staat übernommen. Aber: "Lachen sollte öfter als bisher auf dem Rezeptblock stehen", so eine Sprecherin des britischen Ärztebundes. Medien berichten enthusiastisch über die Vorschläge. Die Tageszeitung Daily Telegraph riet ihren Lesern sogar: "Stoppt das Jogging und fangt an, mehr zu lachen!". (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »