Ärzte Zeitung, 19.05.2010

Fundsache

Lachen soll auf den Rezeptblock

"Lachen auf Rezept" -  das sollen britische Ärzte ihren Patienten häufiger verordnen, verlangen diverse Wissenschaftler und Berufsverbände. Hintergrund ist eine aktuelle Studie der Loma Linda Universität in Kalifornien, wonach Patienten, die "regelmäßig herzlich lachen" weniger gestresst sind sowie bessere Blutwerte aufweisen. "Regelmäßiges Lachen hat positive Auswirkungen auf die Gesundheit", stellten die amerikanischen Forscher fest. In Großbritannien bieten schon heute einige Ärzte ihren gestressten Patienten eine Lachtherapie an. Die Kosten werden sogar vom Staat übernommen. Aber: "Lachen sollte öfter als bisher auf dem Rezeptblock stehen", so eine Sprecherin des britischen Ärztebundes. Medien berichten enthusiastisch über die Vorschläge. Die Tageszeitung Daily Telegraph riet ihren Lesern sogar: "Stoppt das Jogging und fangt an, mehr zu lachen!". (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »