Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Fußball-WM macht Chinesen krank

Fußball-WM macht Chinesen krank

Die Fußball-WM lässt in China den Handel mit gefälschten Attesten boomen. Mit der Bescheinigung verschaffen sich chinesische Fußballfans ein paar freie Tage.

Nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" leiden fußballbegeisterte Arbeitnehmer unter den für sie ungünstigen Zeiten für die Fernseh-Übertragung der Partien. Im Reich der Mitte ist der erste Anstoß um 22 Uhr zu sehen, der späte erst um 2.30 Uhr. Danach fällt es so manchem schwer, frisch und ausgeschlafen am Arbeitsplatz zu erscheinen. Hier hat zunächst ein Internet-Unternehmer mit gefälschten Attesten Abhilfe angeboten. Schnell folgten Nachahmer, denn die Nachfrage ist groß. Manche Arbeitgeber haben schon auf die Krankheitswelle reagiert: Auch mit Attest darf maximal eine Person pro Abteilung fehlen, Kranke dürfen nicht länger als einen Tag zuhause bleiben. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »