Ärzte Zeitung, 05.07.2010

Fundsache

Ferndiagnose per Urlaubsfoto

Ein Urlaubsfoto hat einem zweijährigen Engländer vermutlich das Leben gerettet. Anhand des Bildes wurde in seinem Auge ein bösartiger Tumor entdeckt.

Ewan Boarder war gesund, als er mit seinen Eltern einen Urlaub auf der englischen Insel Isle of Wight verbrachte. Dort entstand ein Foto, dessen Blitz einen weißen Punkt im Auge hinterließ. Als seine Großmutter Beverly Warner das Foto sah, reagierte sie alarmiert. Sie erinnerte sich an einen Jungen, dessen Krebs aufgrund eines ähnlichen Fotos aufgespürt worden war.

Ewans Mutter Samantha Boarder ließ ihren Sohn von einem Arzt untersuchen, der ihn in ein örtliches Krankenhaus überwies. In einer Klinik in London schließlich entdeckte man in der Netzhaut des Jungen ein Retinoblastom. Ewans rechtes Auge musste daraufhin entfernt werden. Die gute Nachricht: Inzwischen gilt der nun Dreijährige als völlig geheilt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Krebs (4947)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »