Ärzte Zeitung, 09.07.2010

Fundsache

Porno bessert Klinikbudget auf

Das britische Gesundheitswesen macht vor, wie man Geld in die ausgetrockneten Kassen spülen kann: Ein Londoner Krankenhaus vermietete Räume kurzerhand an eine Produktionsfirma für Pornofilme. Wie die BBC berichtet, machte die konservative Abgeordnete Penny Mordaunt den Fall öffentlich, der sich schon 2002 ereignet habe. Während ihres Vorsitzes im Gemeinderat von Kensington und Chelsea in London sei sie darauf aufmerksam geworden, dass eine örtliche Klinik einen ihrer zwar geschlossenen, aber voll ausgestatteten Räume an eine Filmproduktionsfirma vermietet habe. "Und um noch einen draufzusetzen: Der Film war ein Porno." Wie Penny Mordaunt den erstaunten Abgeordneten weiter referierte, sei das Geschäft sehr lukrativ gewesen und habe der Klinik ein "beachtliches Einkommen" beschert. Der staatliche Gesundheitsdienst NHS bestätigte den Vorfall. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (422)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »