Ärzte Zeitung, 09.07.2010

Fundsache

Porno bessert Klinikbudget auf

Das britische Gesundheitswesen macht vor, wie man Geld in die ausgetrockneten Kassen spülen kann: Ein Londoner Krankenhaus vermietete Räume kurzerhand an eine Produktionsfirma für Pornofilme. Wie die BBC berichtet, machte die konservative Abgeordnete Penny Mordaunt den Fall öffentlich, der sich schon 2002 ereignet habe. Während ihres Vorsitzes im Gemeinderat von Kensington und Chelsea in London sei sie darauf aufmerksam geworden, dass eine örtliche Klinik einen ihrer zwar geschlossenen, aber voll ausgestatteten Räume an eine Filmproduktionsfirma vermietet habe. "Und um noch einen draufzusetzen: Der Film war ein Porno." Wie Penny Mordaunt den erstaunten Abgeordneten weiter referierte, sei das Geschäft sehr lukrativ gewesen und habe der Klinik ein "beachtliches Einkommen" beschert. Der staatliche Gesundheitsdienst NHS bestätigte den Vorfall. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (417)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »