Ärzte Zeitung, 13.07.2010

Fundsache

Mehr Milch dank Shakespeare

Kühe sind empfindsam und kulturellen Darbietungen offenbar sehr aufgeschlossen. Nicht nur die Musik Mozarts regt ihre Milchproduktion an, sondern auch die Aufführung eines Shakespeare-Stückes, wie britische Bauern bekunden.

Eine Theatergruppe aus Kent, die "Changeling Theatre Company", hat das nach eigenen Angaben "bizarre Experiment" gewagt und einer Herde Kühe auf einem Bauernhof in Maidstone im Südosten Englands Szenen des Stückes "Die lustigen Weiber von Windsor" vorgespielt. Der "Daily Telegraph" berichtet, dass die Komödie von William Shakespeare die Milchproduktion der Kühe um vier Prozent steigern konnte. "Wir haben eine Komödie ausgewählt, weil wir dachten, dass manche der traurigen Szenen aus den Tragödien des Dichters womöglich den gegenteiligen Effekt gehabt hätten", gab der Theaterleiter nach der Aufführung zu. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »