Ärzte Zeitung, 23.07.2010

Fundsache

Die Möwe, die eine Katze sein will

Eine Möwe leidet offenbar unter einer Persönlichkeitsstörung: Sie glaubt, sie sei eine Katze. Das behaupten June und Steve Grimwood aus Shoreham-by-Sea, einer Hafenstadt im Süden Englands. Eines Tages hätten sie die rußverschmierte Möwe in ihrem Kamin entdeckt. Offensichtlich sei das Küken durch den Schornstein gefallen. Zunächst hätten sie es wiederholt hinausgebracht, dann aber festgestellt, dass es von seiner Mutter verstoßen worden war.

Also zogen die Grimwoods das Küken selbst auf und gaben ihm den Namen Mr. Pooh. Auch die drei Katzen der Familie freundeten sich mit dem neuen Familienmitglied an. Es dauerte nicht lange, da fraß die Möwe mit Mitzi, Gus und Henry aus einem Topf - Katzenfutter. Kürzlich hat sich Mr. Pooh, nun dreijährig, aus dem Staub gemacht, um sich zu vermählen. Seine Familie besucht er regelmäßig zu Essenszeiten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »