Ärzte Zeitung, 23.07.2010

Fundsache

Die Möwe, die eine Katze sein will

Eine Möwe leidet offenbar unter einer Persönlichkeitsstörung: Sie glaubt, sie sei eine Katze. Das behaupten June und Steve Grimwood aus Shoreham-by-Sea, einer Hafenstadt im Süden Englands. Eines Tages hätten sie die rußverschmierte Möwe in ihrem Kamin entdeckt. Offensichtlich sei das Küken durch den Schornstein gefallen. Zunächst hätten sie es wiederholt hinausgebracht, dann aber festgestellt, dass es von seiner Mutter verstoßen worden war.

Also zogen die Grimwoods das Küken selbst auf und gaben ihm den Namen Mr. Pooh. Auch die drei Katzen der Familie freundeten sich mit dem neuen Familienmitglied an. Es dauerte nicht lange, da fraß die Möwe mit Mitzi, Gus und Henry aus einem Topf - Katzenfutter. Kürzlich hat sich Mr. Pooh, nun dreijährig, aus dem Staub gemacht, um sich zu vermählen. Seine Familie besucht er regelmäßig zu Essenszeiten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »