Ärzte Zeitung, 30.07.2010

Fundsache

Bitte im Pool kein Wasser schlucken!

In Freibädern der österreichischen Hauptstadt Wien sollen die Gäste beim Schwimmen neuerdings ihren Mund schließen - um Wasser zu sparen!

In den 18 städtischen Freibädern Wiens suchten währen der vergangenen heißen Tage durchschnittlich 100 000 Menschen täglich Abkühlung. Zusammengerechnet bergen die prall gefüllten Becken etwa 31 Millionen Liter Wasser. 5000 Liter täglich werden von den Badegästen verschluckt, wie jetzt eine Studie ergeben hat, über die das österreichische Nachrichtenportal "heute.at" berichtet. Der Gegenwert von 5000 Litern betrage etwa 15 Euro, die die Stadt einsparen könnte, wenn Badegäste kein Wasser mehr schluckten.

Die Diskussion erinnert an eine ähnliche Debatte 2009. Damals ging es darum, dass Träger von Schlabber-Badehosen auf dem Weg zu ihrem Handtuch bis zu 2,5 Liter Wasser herumtragen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »