Ärzte Zeitung, 30.07.2010

Fundsache

Bitte im Pool kein Wasser schlucken!

In Freibädern der österreichischen Hauptstadt Wien sollen die Gäste beim Schwimmen neuerdings ihren Mund schließen - um Wasser zu sparen!

In den 18 städtischen Freibädern Wiens suchten währen der vergangenen heißen Tage durchschnittlich 100 000 Menschen täglich Abkühlung. Zusammengerechnet bergen die prall gefüllten Becken etwa 31 Millionen Liter Wasser. 5000 Liter täglich werden von den Badegästen verschluckt, wie jetzt eine Studie ergeben hat, über die das österreichische Nachrichtenportal "heute.at" berichtet. Der Gegenwert von 5000 Litern betrage etwa 15 Euro, die die Stadt einsparen könnte, wenn Badegäste kein Wasser mehr schluckten.

Die Diskussion erinnert an eine ähnliche Debatte 2009. Damals ging es darum, dass Träger von Schlabber-Badehosen auf dem Weg zu ihrem Handtuch bis zu 2,5 Liter Wasser herumtragen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »