Ärzte Zeitung, 16.08.2010

Zum Burger gleich auch ein McStatin?

Zum Burger gleich auch ein McStatin?

Fastfood ohne Sorgen um den Cholesterin-Spiegel dank Statin-Beigabe. Das ist die Idee britischer Forscher.

© foto.fred / fotolia.com

Essen, was das Zeug hält und ohne Konsequenzen - dieser Wunsch vieler Menschen könnte real werden, dank britischer Forscher. Die haben herausgefunden: Das Gefäß-Risiko durch Fastfood lässt sich mindern. Und das auch noch ganz ohne Anstrengung. Fastfoodketten sollten zusätzlich zum Burger einfach kostenfrei ein Statin dazu geben. Mayo, Ketchup und anderes gibt's ja auch meist so dazu.

Schließlich haben die Forscher in ihrer Metaanalyse mit fast 43 000 Personen einen Direktvergleich gemacht (Am J Cardiol 2010; 106: 587). Und der hat ergeben: Die Risikoreduktion für Herz und Gefäße durch die Einnahme eines Statins ist sogar größer als jene durch den Verzicht auf täglich einen Viertelpfünder-Burger mit Käse. Schließlich sei Motorradfahren auch gefährlich, deshalb gebe es ja Helme. Statine als Helme für Fettesser - da kann einem ja schlecht werden. (hub)

Weiterführende Links: Die Stellungnahme der britischen Herzstiftung "McStatin isn't the antidote to junk food"
Die Mitteilung des Imperial College in London "Free statins with fast food could neutralise heart risk"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »