Ärzte Zeitung, 16.08.2010

Zum Burger gleich auch ein McStatin?

Zum Burger gleich auch ein McStatin?

Fastfood ohne Sorgen um den Cholesterin-Spiegel dank Statin-Beigabe. Das ist die Idee britischer Forscher.

© foto.fred / fotolia.com

Essen, was das Zeug hält und ohne Konsequenzen - dieser Wunsch vieler Menschen könnte real werden, dank britischer Forscher. Die haben herausgefunden: Das Gefäß-Risiko durch Fastfood lässt sich mindern. Und das auch noch ganz ohne Anstrengung. Fastfoodketten sollten zusätzlich zum Burger einfach kostenfrei ein Statin dazu geben. Mayo, Ketchup und anderes gibt's ja auch meist so dazu.

Schließlich haben die Forscher in ihrer Metaanalyse mit fast 43 000 Personen einen Direktvergleich gemacht (Am J Cardiol 2010; 106: 587). Und der hat ergeben: Die Risikoreduktion für Herz und Gefäße durch die Einnahme eines Statins ist sogar größer als jene durch den Verzicht auf täglich einen Viertelpfünder-Burger mit Käse. Schließlich sei Motorradfahren auch gefährlich, deshalb gebe es ja Helme. Statine als Helme für Fettesser - da kann einem ja schlecht werden. (hub)

Weiterführende Links: Die Stellungnahme der britischen Herzstiftung "McStatin isn't the antidote to junk food"
Die Mitteilung des Imperial College in London "Free statins with fast food could neutralise heart risk"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »