Ärzte Zeitung, 17.08.2010

Fundsache

Erbsenkultur keimt im Lungenflügel

Monate lang litt ein US-Amerikaner unter Atemnot und fürchtete schon, er habe Lungenkrebs. Doch dann stellten die Ärzte fest, dass in seiner Lunge eine Erbse saß, die bereits keimte. Ron Sveden, ein 75-jähriger Rentner aus Massachusetts, begab sich ins Krankenhaus, als die durch ein vermeintliches Lungenemphysem verursachten Beschwerden immer heftiger wurden. Bei einer Röntgenuntersuchung entdeckten Ärzte eine Wucherung in Svedens linkem Lungenflügel, wie der Sender BBC berichtet. Der Rentner selbst interpretierte den Befund als Karzinom, doch Untersuchungen brachten ein überraschendes Ergebnis: In seiner Lunge keimte eine Erbse, die der 75-Jährige statt sie zu schlucken wohl eingeatmet hatte. Das Pflänzchen war bereits 1,25 Zentimeter groß. "Eine meiner ersten Mahlzeiten nach der Operation waren Erbsen", erzählt der genesene Rentner. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)
Krankheiten
Bronchial-Karzinom (818)
Krebs (4852)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »