Ärzte Zeitung, 30.08.2010

Fundsache

Mit einem Bein auf den Kilimandscharo

Drei beinamputierte US-Amerikaner haben den Kilimandscharo, Afrikas höchsten Gipfel, bestiegen - auf einem Bein und fünf Prothesen.

Kirk Bauer (62), Dan Nevins (37) und Neil Duncan (26) sind Veteranen und haben ihre Gliedmaßen während ihrer Kriegseinsätze in Vietnam, Afghanistan und im Irak verloren. Für ihren Trip auf den 5895 Meter hohen Kilimandscharo im Nordosten Tansanias benötigten sie sechs Tage - üblich sind drei bis vier. Nevins, der beide Beine im Irak einbüßte, erlitt während des Aufstiegs ein Druckgeschwür an einem seiner Stümpfe und musste von seinen Kameraden auf dem Rückweg getragen werden.

"Wenn drei Amputierte mit nur einem gesunden Bein den Kilimandscharo erklimmen können", erklärte Bauer im Gespräch mit dem Sender BBC, "dann können auch unsere anderen behinderten Freunde aktiv sein und ein gesundes Leben führen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (422)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »