Ärzte Zeitung, 06.09.2010

Fundsache

Spinnenjagd mit explosivem Duft

Beim Versuch, eine Spinne zu töten, hat sich ein Brite fast selbst in die Luft gejagt. Chris Welding ist ein IT-Spezialist aus Clacton in der englischen Grafschaft Essex. "Es war halb elf, meine Frau machte sich bettfertig, als ich einen Schrei hörte", erzählte Welding der "Daily Mail". "Sie sagte, da sei eine Spinne im Bad und ich solle sie wegmachen, sonst würden weder sie noch unsere Kinder dort reingehen." Der 28-Jährige jagte hinter der Spinne her, bis die sich in eine Nische hinterm Klo verkroch. Mit Hilfe eines Deodorants wollte Welding das Tier nun herauslocken.

Blöd nur, dass er gleichzeitig ein Feuerzeug anzündete, um das Resultat zu begutachten. Das Aerosol entzündete sich und verpuffte, der Spinnenjäger wurde durchs Bad gewirbelt und die Tür aus den Angeln gehoben. Mit Verbrennungen an Kopf, Händen und Beinen musste der Held in einer Klinik verarztet werden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »