Ärzte Zeitung, 05.10.2010

Fundsache

Der Morbi-Plan der Deutschen

Nicht nur der gemeinsame Bewertungsausschuss von KBV und Kassen vereinbart das Morbiditätsgeschehen im Voraus - auch viele Bürger planen ihre persönliche Morbidität von langer Hand.

Laut einer Repräsentativumfrage von tns emnid im Auftrag für das Hamburger Gruppendynamik-Institut Systema wollen sich fünf Prozent der Erwerbstätigen - 1,7 Millionen Menschen - in der "dunklen Jahreszeit wegen möglicher psychischer Probleme oder Konflikte am Arbeitsplatz" krank schreiben lassen. Die Hälfte davon würde etwa eine Woche blau machen, ein Prozent (342 000) gar mehr als drei Wochen.

Jeder Fünfte, der krank feiern möchte, gab an, es falle in der dunklen Jahreszeit nicht so auf. Ein weiterer Grund: Man wolle dem Arbeitgeber eins auswischen. Die geplante Morbidität ist im Osten (sieben Prozent) weiter verbreitet als im Westen (vier Prozent).(HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »