Ärzte Zeitung, 05.10.2010

Fundsache

Der Morbi-Plan der Deutschen

Nicht nur der gemeinsame Bewertungsausschuss von KBV und Kassen vereinbart das Morbiditätsgeschehen im Voraus - auch viele Bürger planen ihre persönliche Morbidität von langer Hand.

Laut einer Repräsentativumfrage von tns emnid im Auftrag für das Hamburger Gruppendynamik-Institut Systema wollen sich fünf Prozent der Erwerbstätigen - 1,7 Millionen Menschen - in der "dunklen Jahreszeit wegen möglicher psychischer Probleme oder Konflikte am Arbeitsplatz" krank schreiben lassen. Die Hälfte davon würde etwa eine Woche blau machen, ein Prozent (342 000) gar mehr als drei Wochen.

Jeder Fünfte, der krank feiern möchte, gab an, es falle in der dunklen Jahreszeit nicht so auf. Ein weiterer Grund: Man wolle dem Arbeitgeber eins auswischen. Die geplante Morbidität ist im Osten (sieben Prozent) weiter verbreitet als im Westen (vier Prozent).(HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »