Ärzte Zeitung, 07.11.2010

Fundsache

Kokst mein Kind? Spürhund mieten!

In den USA können besorgte Eltern jetzt Drogenspürhunde mieten, die das Zimmer ihrer Kinder nach Rauschgift durchschnüffeln.

Das "Hunde finden Drogen"-Projekt wird seit kurzem in Catonsville im US-Bundesstaat Maryland angeboten. Die Spürhunde sind darauf trainiert, selbst kleinste Mengen von Marihuana, Heroin, Kokain oder Amphetaminen aufzufinden.

Obwohl die Schnüffel-Stunde umgerechnet 145 Euro kostet, erwartet Anne Wills, Gründerin des Projekts, dass ihr Geschäft schon bald boomt. "Als meine Kinder aufwuchsen", so Wills im Gespräch mit der "Baltimore Sun", "wollte ich regelmäßig wissen, was sie so trieben."

Der neue Service findet jedoch nicht nur Fürsprecher. "Diese Taktik zerstört das Vertrauen der Kinder", meint beispielsweise Elizabeth Robertson vom National Institute on Drug Abuse's chief of prevention research. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4286)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »