Ärzte Zeitung, 07.11.2010

Fundsache

Kokst mein Kind? Spürhund mieten!

In den USA können besorgte Eltern jetzt Drogenspürhunde mieten, die das Zimmer ihrer Kinder nach Rauschgift durchschnüffeln.

Das "Hunde finden Drogen"-Projekt wird seit kurzem in Catonsville im US-Bundesstaat Maryland angeboten. Die Spürhunde sind darauf trainiert, selbst kleinste Mengen von Marihuana, Heroin, Kokain oder Amphetaminen aufzufinden.

Obwohl die Schnüffel-Stunde umgerechnet 145 Euro kostet, erwartet Anne Wills, Gründerin des Projekts, dass ihr Geschäft schon bald boomt. "Als meine Kinder aufwuchsen", so Wills im Gespräch mit der "Baltimore Sun", "wollte ich regelmäßig wissen, was sie so trieben."

Der neue Service findet jedoch nicht nur Fürsprecher. "Diese Taktik zerstört das Vertrauen der Kinder", meint beispielsweise Elizabeth Robertson vom National Institute on Drug Abuse's chief of prevention research. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4127)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »