Ärzte Zeitung, 30.11.2010

Fundsache

Klitzekleiner Polizeihund

Sie wiegt 3000 Gramm, hat lange Haare und hört auf den Namen Momo, was auf Japanisch Pfirsich heißt. Momo ist ein Chihuahua und nach bestandener Prüfung der kleinste Polizeihund der Welt. 70 Hunde waren angetreten, um das Auswahlverfahren der Polizeischule in Yamatokoriyama im Westen Japans zu absolvieren.

32 kamen durch, unter ihnen Momo. Der Chihuahua spürte anhand einer Duftprobe innerhalb von fünf Minuten eine Person auf und bestand zudem die vorgegebene Rettungsprüfung. Als die Polizei Momos bestandene Prüfung öffentlich kundtat, habe das Telefon nicht mehr still gestanden, sagte ein Sprecher der Polizeipräfektur.

Er hob hervor, dass die Statur des Chihuahua von Vorteil sein könne. Wenn Momo etwa nach einem Erdbeben zum Einsatz käme, könnte sie auch in Spalten vordringen, die für größere Rettungshunde zu schmal seien. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »