Ärzte Zeitung, 17.12.2010

Fundsache

Medizinstudium in Taiwan:Lebendig begraben für einen guten Zweck

In Taiwan wird Medizinstudenten auf makabere Weise beigebracht, den Wert menschlichen Lebens zu schätzen: Sie werden lebendig begraben. Die Unterrichtseinheit, so berichtet die Online-Agentur Orange, sei fester Bestandteil der Ausbildung an der Medizinischen Hochschule von Rende, einer Kleinstadt im Südwesten Taiwans.

Zunächst müssen die Studenten ein Testament verfassen, daraufhin ein Leichenhemd überstreifen und schließlich in einen Sarg steigen, der unter Dielenbrettern abgesenkt wird. Nach zehn Minuten wird der Sarg dann wieder heraufgezogen und geöffnet.

"Obwohl es nur zehn Minuten sind, ist der Effekt so, als ob man tatsächlich tot wäre", erklärt Professor Qiu Daneng, der das Seminar leitet. Einer seiner Studenten, Xiao Lin, ergänzt: "Ich fühlte mich wie wiedergeboren, als ich herauskam, nun weiß ich, dass jede Sekunde im Leben zählt." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »