Ärzte Zeitung, 17.12.2010

Fundsache

Medizinstudium in Taiwan:Lebendig begraben für einen guten Zweck

In Taiwan wird Medizinstudenten auf makabere Weise beigebracht, den Wert menschlichen Lebens zu schätzen: Sie werden lebendig begraben. Die Unterrichtseinheit, so berichtet die Online-Agentur Orange, sei fester Bestandteil der Ausbildung an der Medizinischen Hochschule von Rende, einer Kleinstadt im Südwesten Taiwans.

Zunächst müssen die Studenten ein Testament verfassen, daraufhin ein Leichenhemd überstreifen und schließlich in einen Sarg steigen, der unter Dielenbrettern abgesenkt wird. Nach zehn Minuten wird der Sarg dann wieder heraufgezogen und geöffnet.

"Obwohl es nur zehn Minuten sind, ist der Effekt so, als ob man tatsächlich tot wäre", erklärt Professor Qiu Daneng, der das Seminar leitet. Einer seiner Studenten, Xiao Lin, ergänzt: "Ich fühlte mich wie wiedergeboren, als ich herauskam, nun weiß ich, dass jede Sekunde im Leben zählt." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »