Ärzte Zeitung, 17.12.2010

Fundsache

Katze setzt Notruf mit Tatze ab

Durch einen Notruf alarmiert, klingelte die Polizei mitten in der Nacht einen Rentner aus dem Schlaf - nur um festzustellen, dass seine Katze den vermeintlichen Hilferuf abgesetzt hatte.

Der pensionierte Hochschullehrer Howard Moss aus Brynmill in der Grafschaft Swansea schlief den Schlaf der Gerechten, als es um 2.30 Uhr an seiner Haustür klingelte. Zwei Polizisten standen vor seiner Tür und behaupteten, dass von seinem Telefon der Notruf 999 gewählt worden sei. Moss entgegnete, dass es sich um ein Versehen handeln müsse, da er allein wohne und schon vor Stunden zu Bett gegangen sei. Daraufhin durchsuchten die Beamten die Wohnung des Rentners und fanden dessen Katze Ginger schlafend auf dem Telefon-Tischchen. "Das Telefon war ausgehängt", erzählte Moss der Zeitung "The Mirror", "und Ginger hatte eine Tatze auf den Tasten." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »