Ärzte Zeitung, 17.12.2010

Fundsache

Katze setzt Notruf mit Tatze ab

Durch einen Notruf alarmiert, klingelte die Polizei mitten in der Nacht einen Rentner aus dem Schlaf - nur um festzustellen, dass seine Katze den vermeintlichen Hilferuf abgesetzt hatte.

Der pensionierte Hochschullehrer Howard Moss aus Brynmill in der Grafschaft Swansea schlief den Schlaf der Gerechten, als es um 2.30 Uhr an seiner Haustür klingelte. Zwei Polizisten standen vor seiner Tür und behaupteten, dass von seinem Telefon der Notruf 999 gewählt worden sei. Moss entgegnete, dass es sich um ein Versehen handeln müsse, da er allein wohne und schon vor Stunden zu Bett gegangen sei. Daraufhin durchsuchten die Beamten die Wohnung des Rentners und fanden dessen Katze Ginger schlafend auf dem Telefon-Tischchen. "Das Telefon war ausgehängt", erzählte Moss der Zeitung "The Mirror", "und Ginger hatte eine Tatze auf den Tasten." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »