Ärzte Zeitung, 17.12.2010

Fundsache

Katze setzt Notruf mit Tatze ab

Durch einen Notruf alarmiert, klingelte die Polizei mitten in der Nacht einen Rentner aus dem Schlaf - nur um festzustellen, dass seine Katze den vermeintlichen Hilferuf abgesetzt hatte.

Der pensionierte Hochschullehrer Howard Moss aus Brynmill in der Grafschaft Swansea schlief den Schlaf der Gerechten, als es um 2.30 Uhr an seiner Haustür klingelte. Zwei Polizisten standen vor seiner Tür und behaupteten, dass von seinem Telefon der Notruf 999 gewählt worden sei. Moss entgegnete, dass es sich um ein Versehen handeln müsse, da er allein wohne und schon vor Stunden zu Bett gegangen sei. Daraufhin durchsuchten die Beamten die Wohnung des Rentners und fanden dessen Katze Ginger schlafend auf dem Telefon-Tischchen. "Das Telefon war ausgehängt", erzählte Moss der Zeitung "The Mirror", "und Ginger hatte eine Tatze auf den Tasten." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »