Ärzte Zeitung, 26.01.2011

Fundsache

Taktgefühl bei Hund und Herrchen

Immer mehr Menschen in Deutschland tanzen mit ihrem Hund. Das sogenannte Dogdancing sei schwer im Kommen, berichteten die Ausrichter der Hundemesse "Doglive".

Bei der Hundesportart, die aus den USA stammt, müssen sowohl die Vierbeiner als auch ihre zweibeinigen Besitzer Taktgefühl beweisen.

Zusammen werden Kunststücke wie Beinslalom oder Drehungen auf den Hinterbeinen zum Rhythmus der Musik einstudiert.

Aber: Dogdancing sei kein Cha-Cha-Cha mit Hunden, sondern "die rhythmische Bewegung zum Takt der Musik". Der Musikstil sei nicht wichtig, die Tiere schätzten Klassik genauso wie Pop.

Ist der Hund ein Tanz- und gar ein Laufmuffel, kann der Tierliebhaber den Vierbeiner wie ein Kleinkind auch in einen speziellen Fahrradanhänger einladen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »