Ärzte Zeitung, 03.02.2011

Fundsache

Die akademische Porno-Faszination

An der Universität von Cambridge wird demnächst eine öffentliche Debatte stattfinden, zu der auch Pornodarsteller eingeladen worden sind.

Die 1815 gegründete Cambridge Union Society greift in ihrer Sitzung am 17. Februar ein heißes Thema auf: "Dieses Haus glaubt, dass Pornografie der Öffentlichkeit einen guten Dienst erweist", lautet die provokante These, die coram publico diskutiert wird.

Eingeladen sind der englische Porno-Darsteller Johnny Anglais, der kürzlich vom Lehrbetrieb suspendiert wurde, als sein Nebenberuf bekannt wurde, Anna Arrowsmith, Großbritanniens erste Pornofilm-Regisseurin sowie die ehemalige Pornodarstellerin Shelley Lubben, die inzwischen als bibeltreue Christin auftritt.

"Ich hoffe, die Debatte wird sowohl akademisch als auch lebendig geführt", sagte Lauren Davidson, Präsidentin der Cambridge Union Society, den Medien. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »