Ärzte Zeitung, 03.02.2011

Fundsache

Die akademische Porno-Faszination

An der Universität von Cambridge wird demnächst eine öffentliche Debatte stattfinden, zu der auch Pornodarsteller eingeladen worden sind.

Die 1815 gegründete Cambridge Union Society greift in ihrer Sitzung am 17. Februar ein heißes Thema auf: "Dieses Haus glaubt, dass Pornografie der Öffentlichkeit einen guten Dienst erweist", lautet die provokante These, die coram publico diskutiert wird.

Eingeladen sind der englische Porno-Darsteller Johnny Anglais, der kürzlich vom Lehrbetrieb suspendiert wurde, als sein Nebenberuf bekannt wurde, Anna Arrowsmith, Großbritanniens erste Pornofilm-Regisseurin sowie die ehemalige Pornodarstellerin Shelley Lubben, die inzwischen als bibeltreue Christin auftritt.

"Ich hoffe, die Debatte wird sowohl akademisch als auch lebendig geführt", sagte Lauren Davidson, Präsidentin der Cambridge Union Society, den Medien. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »