Ärzte Zeitung, 10.02.2011

Fundsache

Huckepack zum Rettungseinsatz

Auf solche Helfer möchte man im Notfall nicht angewiesen sein! Während des Hochwassers Mitte Januar rettete ein Feuerwehrmann eine Frau aus der Sieg und brachte sie an Land. Ein Hubschrauber sollte die Unterkühlte abtransportieren.

Dann machten aber zwei Rettungssanitäter des Malteser Hilfsdienstes Probleme: Sie hätten durch knöcheltiefes Wasser waten müssen, um zu der Patientin zu gelangen. Da sie Angst vor nassen Füßen hatten, mussten Feuerwehrmänner die Retter huckepack zu ihrem Einsatzort tragen.

Der Malteser Landesverband verteidigt seine Mitarbeiter, berichtet der "General Anzeiger". Für den Einsatz in dem 2,5 Grad kalten Wasser mit hoher Fließgeschwindigkeit seien sie nicht ausgerüstet gewesen.

Das beste Argument: Das Verhalten habe dem Steuerzahler Kosten erspart, denn die Malteser mit nassen Füßen hätten schließlich abgelöst werden müssen. (iss)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »