Ärzte Zeitung, 28.02.2011

Fundsache

Erst die Roboter, dann die Menschen

54 Stunden, 57 Minuten und 50,26 Sekunden - mit dieser Zeit sicherte sich der Vertreter des japanischen Roboter-Herstellers VStone den ersten Platz bei einer Weltpremiere in Osaka. Von Donnerstag bis Sonntag stellten sich fünf "Rennmaschinen" dem ersten vollen Roboter-Marathon, dem "RoboMarafull".

Wie Videos im Web zeigen, ging es zu wie beim Menschen-Marathon: Nach Stürzen wird sich aufgerappelt, und es geht weiter. Insgesamt mussten die Robot-Zweibeiner 422 Runden à 100 Meter in einer Halle absolvieren. Pausen waren nur für Reparaturen und Batteriewechsel erlaubt.

Auch das Finale hatte menschliche Züge: Der Zweitbeste lief 1,73 Sekunden nach dem Sieger ins Ziel. Nachdem die Androiden im Ziel waren, startete der Tokyo Marathon 2011 - für die Spezies Homo sapiens. (maw)

© vstonevstone / YouTube

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
YouTube (64)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »