Ärzte Zeitung, 09.03.2011

Fundsache

Verkehr bitte nicht ohne Lärm!

Eine UN-Arbeitsgruppe unter Führung des Bundesumweltministeriums hat jetzt beschlossen, dass lautlose Elektroautos zwingend Geräusche verursachen müssen, um den Straßenverkehr sicherer zu machen. Der Einsatz von nervtötenden Tierstimmen ist dabei ausdrücklich verboten worden.

Künstlich erzeugte Warn-Geräusche, etwa von südamerikanischen Brüllaffen oder anderen Kreaturen, die markerschütternde Schreie ausstoßen können, bleiben uns also im Straßenverkehr erspart.

Aber gibt es Alternativen? Bei Experimenten mit einem Warnton, der ans Klingeln eine Mobiltelefons erinnerte, wurden beängstigende Erfahrungen gemacht. Vorsicht Lebensgefahr, Elektro-Auto von links? Den Probanden war das egal. Sie kramten hektisch in ihren Taschen herum - auf der Suche nach Handys, die gar nicht vorhanden waren. (fuh)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »