Ärzte Zeitung, 10.03.2011

Fundsache

Spinnengift als Potenzmittel?

Eine Spinne könnte einen Durchbruch in der Sexualmedizin bringen, glauben US-Forscher. Sie haben beobachtet, dass ein einziger Biss der Brasilianischen Wanderspinne (Phoneutria nigriventer) bei Männern eine vierstündige Erektion hervorruft. Das Spinnengift hat dabei einen anderen Wirkmechanismus als herkömmliche Medikamente wie zum Beispiel PDE-5-Hemmer.

Es wäre daher möglicherweise eine Option für Betroffene, bei denen bisherige Therapien versagen, berichtet die Nachrichtenagentur Ananova. Die Forscher des Medical College of Georgia haben das Gift jetzt bei Ratten mit schwerer erektiler Dysfunktion untersucht, mit vielversprechenden Ergebnissen (J Sex Med 2010; 7: 3879).

Das Problem: Das Gift kann tödlich sein und hat außer Potenzförderung auch unangenehme Wirkungen wie Lähmungen, schlimme Schmerzen und Atmungsprobleme. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »