Ärzte Zeitung, 10.03.2011

Fundsache

Spinnengift als Potenzmittel?

Eine Spinne könnte einen Durchbruch in der Sexualmedizin bringen, glauben US-Forscher. Sie haben beobachtet, dass ein einziger Biss der Brasilianischen Wanderspinne (Phoneutria nigriventer) bei Männern eine vierstündige Erektion hervorruft. Das Spinnengift hat dabei einen anderen Wirkmechanismus als herkömmliche Medikamente wie zum Beispiel PDE-5-Hemmer.

Es wäre daher möglicherweise eine Option für Betroffene, bei denen bisherige Therapien versagen, berichtet die Nachrichtenagentur Ananova. Die Forscher des Medical College of Georgia haben das Gift jetzt bei Ratten mit schwerer erektiler Dysfunktion untersucht, mit vielversprechenden Ergebnissen (J Sex Med 2010; 7: 3879).

Das Problem: Das Gift kann tödlich sein und hat außer Potenzförderung auch unangenehme Wirkungen wie Lähmungen, schlimme Schmerzen und Atmungsprobleme. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »