Ärzte Zeitung, 28.03.2011

Fundsache

"Fat Clubs" für britische Bobbies

Londoner Bobbies, die stets freundlichen Polizisten Scotland Yards, kämpfen mit ärztlicher Unterstützung gegen die Pfunde. Weil immer mehr Londoner Polizisten übergewichtig und damit für den Dienst nur eingeschränkt tauglich sind, starteten in der britischen Hauptstadt sogenannte Fat Clubs.

Die Idee: unter ärztlicher Anleitung werden hunderte Bobbies auf eine kalorienreduzierte Diät gesetzt. Gleichzeitig gibt es Sportstunden sowie Tipps von staatlich anerkannten Ernährungsberatern. "Unsere Polizisten müssen schlanker und fitter werden", urteilte kürzlich Londons Bürgermeister Boris Johnson.

Gesagt, getan. Nach Abschluss des ersten zwölfwöchigen "Fat Clubs", an dem rund 450 Beamte teilnahmen, das Ergebnis: die dicken Polizisten nahmen durchschnittlich vier Kilogramm ab. Insgesamt speckten Londoner Bobbies bislang rund 1,8 Tonnen an Gewicht ab. (ast)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »