Ärzte Zeitung, 07.04.2011

Fundsache

Hohen Blutdruck herunter gesungen

Auf unkonventionelle Weise gelang es bei einer Patientin aus der Dominikanischen Republik, therapieresistenten Bluthochdruck zu senken. Die 76-Jährige war mit starken Schmerzen durch ein Hilfsprogramm an eine Klinik in Boston gekommen, um sich eine Knieprothese einsetzen zu lassen.

Am Vorabend der Op stieg ihr Blutdruck auf 240/120 mmHg und ließ sich mit keiner Medikation herunterdrücken. Schließlich fragte sie, ob sie singen dürfe, um sich zu beruhigen, wie sie das öfter tue, wenn sie Angst habe. Die Ärzte ermunterten sie, und tatsächlich fielen die Werte nach zwei religiösen Liedern auf 180/90 mmHg.

Dort blieben sie die Nacht über, während die alte Dame immer wieder Lieder anstimmte. Der Eingriff am nächsten Morgen verlief ohne Komplikationen. Auch Musikhören kann Studien zufolge Bluthochdruck mildern (Arthritis Care & Research 2011; 63: 630). (ars)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »