Ärzte Zeitung, 07.04.2011

Fundsache

Hohen Blutdruck herunter gesungen

Auf unkonventionelle Weise gelang es bei einer Patientin aus der Dominikanischen Republik, therapieresistenten Bluthochdruck zu senken. Die 76-Jährige war mit starken Schmerzen durch ein Hilfsprogramm an eine Klinik in Boston gekommen, um sich eine Knieprothese einsetzen zu lassen.

Am Vorabend der Op stieg ihr Blutdruck auf 240/120 mmHg und ließ sich mit keiner Medikation herunterdrücken. Schließlich fragte sie, ob sie singen dürfe, um sich zu beruhigen, wie sie das öfter tue, wenn sie Angst habe. Die Ärzte ermunterten sie, und tatsächlich fielen die Werte nach zwei religiösen Liedern auf 180/90 mmHg.

Dort blieben sie die Nacht über, während die alte Dame immer wieder Lieder anstimmte. Der Eingriff am nächsten Morgen verlief ohne Komplikationen. Auch Musikhören kann Studien zufolge Bluthochdruck mildern (Arthritis Care & Research 2011; 63: 630). (ars)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »