Ärzte Zeitung, 11.04.2011

Fundsache

Reichlich Asche nach der Asche?

Jede Krise ist auch eine Chance. Diese Management-Weisheit kann sich jetzt auch für Island bewahrheiten - jenen von der globalen Finanzkrise und dem letztjährigen Ausbruch des Vulkans Eyjafjallajökull doppelt gebeutelten Inselstaat.

So ist zu hören, dass die Eruptionen auf lange Sicht betrachtet Touristen anlocken könnte. Zudem bekommt die Insel ihr erstes Eyjafjallajökull-Museum.

Der Bauer Olafur Eggertsson will es auf seinem Thorvaldseyri-Hof unweit des Gletschervulkans im Süden Islands eröffnen. Die Befürchtung, dass nach dem Flug-Chaos wegen der Asche aus Island die Touristen wegbleiben könnten, hat sich nicht bewahrheitet.

Nach dem Tief des vergangenen Jahres im direkten Gefolge der Aschewolken erwartet die Tourismusbranche für diesen Sommer eine Rekordsaison. Also: Ende gut, alles gut - reichlich Asche nach der Asche? (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »