Ärzte Zeitung, 29.04.2011

Fundsache

Das Glück der späten Jahre

Glücklich ist, wer jung ist, verheißt die Werbung. Dabei kommt das wahre Glück erst mit dem Alter, legt eine neue Studie nahe.

Der britische Biologe Lewis Wolpert, emeritierter Professor am University College London, berichtet im "Daily Telegraph" über eine von der American National Academy of Sciences veröffentlichte Studie, für die 341.000 Bürger befragt wurden.

Danach sind die meisten Menschen in ihrer Jugend eher "durchschnittlich glücklich", ein Zustand, der sich bis ins mittlere Alter verschlechtert, da Karriere und Familie Energie kosten und die Lebenszufriedenheit beeinträchtigen.

"Aber ab Mitte 40 tendieren die Menschen dazu, heiterer und optimistischer zu werden und erreichen den Höhepunkt vielleicht erst mit 70 oder 80", so Wolpert. Eine wesentliche Voraussetzung für das späte Glück ist und bleibt eine durchschnittliche Gesundheit. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »