Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Fundsache

Lebensversicherung für Hunde-Facelift

Eine Rentnerin aus Australien hat ihre Lebensversicherungen aufgelöst, um die Gesichtsstraffung faltiger Hunde zu finanzieren. Amanda Booth aus Melbourne hat ein großes Herz für Tiere. Besonders Shar-Pei-Hunde haben es ihr angetan, wie die "Herald Sun" berichtet.

Diese chinesische Rasse fällt vor allem durch ihr "Großmutter-Gesicht" auf. Die vielen Falten aber behindern die Sicht der Hunde, was häufig eine Operation nötig macht. So mancher Neu-Besitzer, der für sein Tier fast 2000 Euro bezahlt hat, scheut jedoch die Kosten für ein Facelifting und trennt sich wieder von seinem Hund.

Hier kommt Amanda Booth ins Spiel. Sie kauft nicht nur die ungeliebten Hunde zurück, sondern kommt auch für die 1500 Euro teure Op auf. Rund 11.500 Euro pro Jahr lässt sie sich ihr Engagement kosten - zu viel für die Rente, daher mussten die Lebensversicherungen her. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »