Ärzte Zeitung, 19.05.2011

Fundsache

Dr. Wikipedia ante portas

Fast die Hälfte aller Medizinstudenten hält die freie Internet-Enzyklopädie Wikipedia für eine vertrauenswürdige Informationsquelle, die hilfreich für die eigene Vorbereitung auf medizinische Examina ist. Das berichtete eine Arbeitsgruppe um Dr. Maryam Namdari aus Philadelphia beim Kongress der amerikanischen Psychiatrie-Gesellschaft in Honolulu.

Sie hatte 186 Medizinstudenten nach einer Famulatur an einer psychiatrischen Klinik danach befragt, was ihre wichtigsten Informationsquellen bei der Prüfungsvorbereitung seien.

Immerhin 46,8 Prozent gaben freimütig zu, Wikipedia zu nutzen. Einige Studenten hatten wohl nicht den Mut, dies zuzugeben, so dass der wirkliche Anteil höher sein könnte, vermuten die Forscher.

Mit Erleichterung registrierten sie aber, dass die meisten Wikipedia-Nutzer auch noch andere Lernmittel zur medizinischen Fortbildung verwendeten. (ob)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »