Ärzte Zeitung, 25.05.2011

Fundsache

Provokateur im schwarzen Rock

Ein zwölfjähriger Schüler protestierte gegen diskriminierende Kleidervorschriften an seiner Lehranstalt, indem er im Rock zur Schule kam. Chris Whitehead geht in Impington Village nahe Cambridge zur Schule.

Dem Zwölfjährigen stinkt es, dass er während der kommenden Monate lange Hosen tragen soll. Darin sieht er eine Diskriminierung. "Den Mädchen ist es im Sommer erlaubt, Röcke zu tragen", beschwerte er sich einem Bericht der Online-Agentur Orange zufolge. "Aber Jungen dürfen keine Shorts tragen."

Also kam er - eine Lücke in den Kleidervorschriften nutzend - im schwarzen Rock zur Schule und provozierte mit seinem Protest landesweite Schlagzeilen.

Chris' Mutter Liz ist sehr stolz auf ihren Sohn: Die Schule duldete die Aktion des Zwölfjährigen. Im Rock dürften die Jungen in die Schule kommen, in Shorts hingegen nicht. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »