Ärzte Zeitung, 29.05.2011

Fundsache

Blutdrucksenker Weltraumflug

Auf eine neue und wirksame, für eine breitere Anwendung aber völlig untaugliche Methode zur Blutdrucksenkung sind US-Mediziner am Johnson Space Center in Houston gestoßen.

Nach ihren Erkenntnissen lässt die Schwerelosigkeit im Weltraum die Blutdruckwerte purzeln. Messungen bei Astronauten nach der Rückkehr von der Internationalen Raumstation ISS haben ergeben, dass ihre systolischen Blutdruckwerte nach einem drei- bis sechsmonatigen Aufenthalt im Weltraum um rund 10 mmHg niedriger waren als vor dem Start.

Von Dauer war dieser Effekt aber nicht: Innerhalb von zwei Monaten nach Rückkehr auf die Erde lagen die Werte wieder auf dem Niveau vor dem Raumflug und sogar noch ein wenig - um etwa 1 bis 2 mmHg - darüber, berichtete Dr. Peter Norsk jüngst bei Kongress der amerikanischen Hypertonie-Gesellschaft ASH in New York. (ob)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
ISS (38)
Krankheiten
Bluthochdruck (3157)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »