Ärzte Zeitung, 30.06.2011

Fundsache

Römer, ziehe besser Deinen Helm fest!

Wer Römer ist, seinen Helm verliert, seine Zunge heraushängen lässt und einem Gallier begegnet, der einen Zaubertrank genossen hat, trägt ein extrem hohes Risiko, ein Schädel-Hirn-Trauma zu erleiden. Das haben Marcel A. Kamp und seine Kollegen von der Universität Düsseldorf bei der Analyse von 34 Asterix-Bänden herausgefunden.

Die Ergebnisse ihrer Studie sind in der Springer-Fachzeitschrift "Acta neurochirurgica" (153/6, 2011, 1351) nachzulesen.

Die Ärzte haben in den seit 50 Jahren erscheinenden Comics exakt 704 Traumata diagnostiziert und festgestellt, dass 98,8 Prozent davon auf eine Körperverletzung zurückzuführen sind und mehr als die Hälfte der Opfer ein schweres Trauma erlitten.

Dennoch ist kein Todesfall oder dauerhafter neurologischer Ausfall dokumentiert. Allerdings: Säßen die Helme der Römer fester, ließen sich die Sturzfolgen weiter minimieren. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Uni Düsseldorf (295)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »