Ärzte Zeitung, 18.10.2011

Fundsache

Bei der Bahn bald in die Tüte pinkeln?

Den Slogan "weniger müssen müssen" haben Reisende der Deutschen Bahn über die Jahrzehnte lieb gewonnen. In den Niederlanden hat der Slogan eine ganz neue Bedeutung gewonnen.

Statt Toiletten werden den Bahnreisenden Pinkeltüten angeboten, macht die Deutsche Kontinenz Gesellschaft aufmerksam.

Immerhin: Es gibt ein besonderes Abteil für deren Nutzung. Kein Reisender muss also sein Behältnis unter den Augen der Mitreisenden füllen und auch nicht dem Schaffner in die Hand drücken. Das ist im Flieger mit der benutzten Brechtüte anders. Da kümmert sich der Stewart um die Entsorgung.

Und genau das dürfte der Ansatzpunkt für Protest sein, sollte auch die DB auf die Pinkeltütenidee kommen: Gefüllte Tüten dem Schaffner in die Hand drücken. Die streiken dann bestimmt dagegen: Pinkeltüten - no pasaran, sie werden nicht durchkommen. (hub)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »