Ärzte Zeitung, 21.11.2011

Fundsache

Nichts geht ohne Körbchen-Größe

Vollen Körpereinsatz verlangt ein schwedisches Unternehmen für Damenunterwäsche von seinen weiblichen Angestellten: Die Verkäuferinnen tragen einen Anhänger mit ihrer Körbchen-Größe, um ihren Kundinnen eine Orientierungshilfe für die Wahl ihrer Büstenhalter zu geben.

Während ein Sprecher des Textilunternehmens Change bekundete, dass die Preisgabe des Brustumfangs freiwillig sei, teilten Mitarbeiterinnen mit, dass sie dazu gezwungen worden seien.

"Wir haben alte, geile Säcke, die in den Laden kommen, um nach meiner Körbchen-Größe zu sehen", sagte eine Change-Angestellte. "Warum soll das jeder wissen können? Männer, die Unterwäsche verkaufen, müssen ihre Größe nicht preisgeben."

Wie die Online-Agentur Orange weiter berichtet, will die zuständige Gewerkschaft nun prüfen lassen, ob die Schildchen mit Körbchen-Größe rechtens seien. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »