Ärzte Zeitung, 12.12.2011

Fundsache

Hippocampus statt Navi für Taxifahrer

Für die Lizenz pauken sie 25.000 Straßen und Sehenswürdigkeiten - dadurch wächst das Gehirn von Londoner Taxifahrern. Britische Forscher haben Kernspinaufnahmen von 79 angehenden Taxisten gemacht. Darauf ist ein vergrößerter Hippocampus zu erkennen, der auch für die Navigation zuständig ist.

"Selbst bei Erwachsenen kann sich das Gehirn anpassen, wenn neue Fähigkeiten erlernt werden", sagt Fleonore Maguire vom University College London. Diese Eigenschaft könne aber unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

Dass mehr Hirnmasse nicht immer mehr Grips mit sich bringt, zeigt der skurrile Fall einer Düsseldorfer Taxifahrerin. Sie hatte einer 68-jährigen Dame abgekauft, dass die Mafia sie verfolgt und sie sich daher mit einem Agenten von Interpol treffen soll. Erst in Ungarn wurde es der Fahrerin zu bunt, sie blieb auf 3.204 Euro sitzen. (jvb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
Interpol (21)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »