Ärzte Zeitung, 26.01.2012

Fundsache

Schutzschild für Potenzpille Viagra

"Lebenskraft und Potenz" durch Alkohol? Rein markenrechtlich geht diese Rechnung nicht auf. Das erstinstanzliche Gericht der Europäischen Union untersagte am Mittwoch der polnischen Viaguara SA die Eintragung ihres Namens als Marke für alkoholische Getränke und Energydrinks.

Nun sind Getränke und Arzneimittel recht verschiedene Dinge, räumten die Luxemburger Richter ein (Az.: T-332/10). Doch die "Viagra"-Tabletten des US-Pharmakonzerns Pfizer seien besonders bekannt. "Positive Assoziationen", insbesondere die Erwartung einer "gesteigerten Libido" könnten sich auf die Getränke übertragen.

Mit "Viaguara" begebe sich der Getränkehersteller "in den kommerziellen Wirkungsradius" der Marke "Viagra" und nutze ohne eigene wirtschaftliche Anstrengungen deren "Wertschätzung" aus. Das, urteilte das EU-Gericht, sei "unlauter". (mwo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »