Ärzte Zeitung, 08.02.2012

Fundsache

Draußen Eisbär, drinnen Schwester

Da sie beim Straßenkarneval nicht frieren wollen, verkleiden sich dieses Jahr besonders viele Narren als Eisbär, Panda oder Löwe. "Seit zwei Wochen verkaufen wir vermehrt Plüschkostüme", sagte der Geschäftsführer des Kölner Fachhandels "Karnevalswierts", Frank Schröder. "Tiere gehen besser als sonst, besonders Tiger und Löwen."

Und der braune Plüsch-Osterhase habe schon vor Aschermittwoch Konjunktur. Auch bei Deiters Karnevalsbedarf in Köln sorgt die klirrende Kälte für ein schwungvolles Geschäft mit Pelzigem.

Die Närrinnen lassen sich vom Dauerfrost übrigens nicht die Freude an knapp beschürzten Verkleidungen nehmen. "Man muss unterscheiden zwischen Straßenkarneval und Sitzungskarneval", so Kostümexperte Schröder.

Sitzungskarneval finde eben in beheizten Innenräumen statt, da bremse die Kälte draußen nicht die Nachfrage. "Die sexy Kostüme gehen sehr gut. Stewardess, Krankenschwester, Polizistin." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »