Ärzte Zeitung, 08.02.2012

Fundsache

Draußen Eisbär, drinnen Schwester

Da sie beim Straßenkarneval nicht frieren wollen, verkleiden sich dieses Jahr besonders viele Narren als Eisbär, Panda oder Löwe. "Seit zwei Wochen verkaufen wir vermehrt Plüschkostüme", sagte der Geschäftsführer des Kölner Fachhandels "Karnevalswierts", Frank Schröder. "Tiere gehen besser als sonst, besonders Tiger und Löwen."

Und der braune Plüsch-Osterhase habe schon vor Aschermittwoch Konjunktur. Auch bei Deiters Karnevalsbedarf in Köln sorgt die klirrende Kälte für ein schwungvolles Geschäft mit Pelzigem.

Die Närrinnen lassen sich vom Dauerfrost übrigens nicht die Freude an knapp beschürzten Verkleidungen nehmen. "Man muss unterscheiden zwischen Straßenkarneval und Sitzungskarneval", so Kostümexperte Schröder.

Sitzungskarneval finde eben in beheizten Innenräumen statt, da bremse die Kälte draußen nicht die Nachfrage. "Die sexy Kostüme gehen sehr gut. Stewardess, Krankenschwester, Polizistin." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »