Ärzte Zeitung, 08.02.2012

Fundsache

Draußen Eisbär, drinnen Schwester

Da sie beim Straßenkarneval nicht frieren wollen, verkleiden sich dieses Jahr besonders viele Narren als Eisbär, Panda oder Löwe. "Seit zwei Wochen verkaufen wir vermehrt Plüschkostüme", sagte der Geschäftsführer des Kölner Fachhandels "Karnevalswierts", Frank Schröder. "Tiere gehen besser als sonst, besonders Tiger und Löwen."

Und der braune Plüsch-Osterhase habe schon vor Aschermittwoch Konjunktur. Auch bei Deiters Karnevalsbedarf in Köln sorgt die klirrende Kälte für ein schwungvolles Geschäft mit Pelzigem.

Die Närrinnen lassen sich vom Dauerfrost übrigens nicht die Freude an knapp beschürzten Verkleidungen nehmen. "Man muss unterscheiden zwischen Straßenkarneval und Sitzungskarneval", so Kostümexperte Schröder.

Sitzungskarneval finde eben in beheizten Innenräumen statt, da bremse die Kälte draußen nicht die Nachfrage. "Die sexy Kostüme gehen sehr gut. Stewardess, Krankenschwester, Polizistin." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »