Ärzte Zeitung, 09.02.2012

Fundsache

Kuriose Fundstücke aus dem Körper

Knöpfe, Münzen, Nadeln, Tierknöchelchen sowie ein roter Stern aus Metall - in einem Krankenhaus in Kroatien werden derzeit all jene Objekte ausgestellt, die Ärzte in den vergangenen 80 Jahren aus den Körpern ihrer Patienten entfernt haben.

Die ungewöhnliche Schau ist im Krankenhaus von Sibenik, einer kleinen Stadt an der kroatischen Adria, zu sehen, wie die Online-Agentur Orange berichtet. Die Exponate hängen in beleuchteten Setzkästen an der Wand.

Die Ärzte entschieden, nur verschluckte Objekte zu zeigen. Sie besitzen eine weitere Kollektion von Gegenständen, die operativ entfernt werden mussten, nachdem sich Patienten willentlich oder versehentlich darauf gesetzt haben - Fernbedienungen, Salzstreuer, Sexspielzeuge und Deodorantsprayer. Die ersten Exponate wurden in den 30-er Jahren zur Schulung von Medizinstudenten aufbewahrt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »