Ärzte Zeitung, 15.02.2012

Fundsache

Der Goldschatz unter den Fliesen

Schatzgräber in der Küche: Ein Handwerker hat bei der Renovierung einer Wohnung in Hannover Goldbarren, Münzen und Silberbesteck im Wert von mehr als 100.000 Euro gefunden.

Der Fliesenleger entdeckte den Schatz in der Küche der Wohnung, als er dort den PVC-Belag entfernen und den Boden mit neuen Fliesen auslegen wollte. Hinter einer Blende fand er mehrere Plastiktüten - und vermutete Abfall darin.

Nach einem Blick in die Tüten konnte er seinen Augen aber kaum trauen: Mehrere australische Dollarmünzen, ein Goldbarren mit Degussa-Prägung, etwas Silberbesteck und ein paar Silbermünzen blinkten ihm entgegen.

"So viel Gold und Silber habe ich noch nie in der Hand gehabt", sagte der Fliesenleger. Als ehrlicher Finder gab er den Schatz an die Erben des verstorbenen Mieters - ein Finderlohn steht noch nicht fest. (dpa/bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »