Ärzte Zeitung, 24.02.2012

Fundsache

Hausverbot für "Mademoiselle"

Feministinnen feiern einen Erfolg im Kampf gegen die in Frankreich noch immer weit verbreitete Verwendung der Anrede "Mademoiselle" - auf Deutsch: Fräulein.

Premierminister François Fillon forderte in einem Rundschreiben alle Behörden auf, künftig auf diesen Begriff zu verzichten. Die Anweisung gelte sowohl für Briefe als auch für Formulare, sagte eine Regierungssprecherin in Paris.

Französische Frauenrechtlerinnen hatten im Herbst eine große Kampagne gegen den Gebrauch von "Mademoiselle" gestartet. Die Organisatoren forderten, die Unterscheidung zwischen "Madame" (verheiratete Frau) und Mademoiselle (ledige Frau) mit sofortiger Wirkung aufzugeben. Der Titel "Mademoiselle" zwinge Frauen, Angaben über ihr Privatleben zu machen, die Männer nicht machen müssten. Er stehe für den Sexismus im Alltagsleben, argumentierten die Feministinnen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
[24.02.2012, 14:45:41]
Dr. Horst Grünwoldt 
Fräuleinwunder
Trotz des behördeninternen "Mademoiselle"-Anredeverbots in Formularbögen und auf amtlichen Briefköpfen, wird gewiß -entgegen der Absicht der französischen Feministinnen (Suffragetten)- auf den Straßen und in den Bistros von Paris das "Bon jour, Mademoiselle" gegenüber jungen Single-Frauen weiter Bestand haben und gern gehört werden.
Schließlich definiert der "Micro-Robert" die Anrede als gleichbedeutend mit junges Mädchen (jeune fille) und unverheiratete Frau (femme celibataire).
Und das hat überhaupt nichts mit "Sexismus" zu tun!
Wäre es nicht albern (oder sogar sexistisch), die kontaktfreudigen Mädchen mit "Madame" anzusprechen, nur weil sie gerade die Pubertät hinter sich haben? Die alleinstehenden Frauen jeden Alters sind i.d.R. in Frankreich sogar erfreut mit "Mademoiselle", und damit als ungebunden (oder e-manzipiert!) angesprochen zu werden. Denken wir nur an die berühmten "Mademoiselle Chanel oder Mml Colette".
In Deutschland gibt es aber noch ganz andere Albernheiten. So werden z.B. jugendliche, gerade dem Kindesalter entwachsene Turnmädchen oder Eiskunstläuferinnen als "Damen" tituliert. Ebenso werden Jugendliche in der Männerriege als "Herren" bezeichnet.
Dabei müssen doch unter den vielen jungen Männern einige erst zu wahren "Herren" heranwachsen, wie auch aus jungen Frauen nicht alle im Laufe der Zeit sich zu echten "Damen" mausern...
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »