Ärzte Zeitung, 13.03.2012

Fundsache

Stalking kein Fall für die Haftpflicht

Erst trieb der Stalker sein Opfer in Angstattacken und Schlafstörungen, indem er der Frau über Jahre nachstellte und Anordnungen nach dem Gewaltschutzgesetz einfach ignorierte.

Schließlich musste die Verfolgte psychotherapeutische Behandlung in Anspruch nehmen.

Dann verlangte der Mann, dass sein privater Haftpflichtversicherer für den Schadenersatz aufkommt, zu dem er verurteilt wurde. Als sich der Versicherer weigerte, wollte der Stalker ihn verklagen - und dafür Prozesskostenhilfe.

Doch untere Instanzen lehnten das ab, schreibt die "Zeitschrift für Versicherungsrecht" in ihrer aktuellen Ausgabe. Der Stalker gab keine Ruhe und zog bis vor das Oberlandesgericht Oldenburg.

Auch diese Richter gewährten ihm keine Prozesskostenhilfe. Ihre Begründung: Mangelnde Aussicht auf Erfolg. Stalking sei eine "ungewöhnliche und nicht versicherte Betätigung". (akr)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Schlafstörungen (1027)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »