Ärzte Zeitung, 29.03.2012

Fundsache

Ein Treppenlift für den adipösen Hund

Was tun, wenn das übergewichtige Hündchen allein nicht mehr die Treppe herauf kommt und Herrchen zu schwach ist, um es zu tragen? Hilfe verspricht der weltweit erste Treppenlift für Hunde, der jetzt in Großbritannien vorgestellt worden ist.

Einer aktuellen Studie zufolge ist jeder dritte der 8,3 Millionen Hunde im Vereinigten Königreich adipös, bis zum Jahr 2022 könnte es jeder zweite sein. Um auf das Problem aufmerksam zu machen, hat das britische Versicherungsunternehmen MORE TH›N jetzt den "Stair of the Dog 2022" betitelten Prototyp eines Hunde-Treppenlifts vorgestellt.

Wie die Agentur Orange berichtet, funktioniert der Lift im Wesentlichen wie der für behinderte Menschen konzipierte Treppen-Aufzug, nur dass anstelle des Sessels ein Korb mit Innenfutter verwendet wird.

Theoretisch lässt sich der Lift durch einen "Pfoten-Sensor" auch vom Hund bedienen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
[12.04.2012, 13:08:04]
Henning Johnke 
Hundelift gibts schon aus Deutschland
Wertes Ärztezeitungsteam,
bei der Suche nach einem Treppenlift für meine Oma vor einigen Wochen bin ich auf einen deutschen Anbieter von Hundeliften gestoßen, die Firma Günther Heinrichs bietet so etwas schon lange an und darüber wurde auch schon in der Presse berichtet, hier der passende Artikel und Bild: http://www.sachsenanhalt-lifte.de/besonderer-treppenlift-fur-hunde/1186

MFG

HJo zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »